top of page
Suche
  • AutorenbildJürgen Grünauer

Die 5 wichtigsten Posting-Tipps für Instagram

2023 wird großartig! Bloß wie? Um als Creator oder Brand dieses Jahr auf Instagram richtig durchzustarten, gibt es Einiges zu beachten. Wir haben dir die fünf wichtigsten Posting-Tipps für ein erfolgreiches 2023 aufgelistet.

Für viele Creator und Social Media Marketer ist Instagram eine der wichtigsten Plattformen in ihrer Social-Strategie. Und das aus gutem Grund: Laut einem Report von 2022 ist Instagram die App, die von den Nutzer:innen am häufigsten geöffnet wird – trotz starker Konkurrenz durch TikTok und Co. Wenn du deinen Instagram-Auftritt 2023 auf das nächste Level heben willst, solltest du jetzt weiterlesen: Hier kommen die fünf wichtigsten Tipps für deine Posting-Strategie auf Instagram.


Markenpräsenz aufbauen

Bevor es an die Content-Produktion geht, solltest du zunächst einen Plan aufstellen. Wie kannst du deine Brand auf Instagram ideal präsentieren und für konsistenten, ansprechenden Content sorgen? Instagram empfiehlt, sich als Marke ein klares Ziel zu setzen – etwa mit der SMART-Methode. Ist das Ziel formuliert, kann es losgehen. Brands sollten insbesondere auf einen kohärenten Markenauftritt über alle Kanäle hinweg achten. Die konsistente Verwendung des Logos, der gleichen Farben und Visuals kann dabei helfen, die Persönlichkeit deiner Marke zu etablieren. Zu guter Letzt nennt Instagram die Umsetzung eines Content-Plans als wichtigen Bestandteil einer guten Posting-Strategie. Brands sollten möglichst regelmäßig posten, um in den Köpfen der Zielgruppe präsent zu bleiben.


Go with the flow

Instagram ist stetig im Wandel – welche Inhalte (und welche Content-Formate) gut performen, kann sich von Woche zu Woche ändern. Es ist daher ratsam, dass du in deiner Social-Strategie trotz Plänen flexibel bleibst. Beobachte, welche Entwicklungen die User begrüßen und welche Updates, Features und Trends weniger gut ankommen. Achte speziell auch auf Stimmen innerhalb deiner Branche und Community. Laut Instagram selbst stehen diese drei Aspekte 2023 im Hauptfokus der Plattform:

  • Inspiriere Menschen, kreativ zu sein.

  • Helfe Menschen, Dinge zu entdecken, die sie lieben.

  • Entfache Verbindungen zwischen Menschen.

Besonders relevant ist Instagrams verstärkter Fokus auf Discovery. Auf vielen Plattformen – allen voran TikTok – sind Kennzahlen, wie die Follower-Anzahl, mittlerweile weniger relevant. Stattdessen kommt es darauf an, so viele Personen wie möglich zu erreichen, auch solche, die deinem Account nicht folgen. Nichtsdestotrotz sollte der Social-Aspekt auch 2023 nicht vernachlässigt werden – Creator und Brands können etwa mit Communtiy Challenges, Gewinnspielen oder anderen interaktiven Aktionen für mehr Engagement sorgen.


Setze auf Kurzvideos – aber nicht ausschließlich

Wer auf Instagram Erfolg haben will, kommt um Reels nicht herum. Doch wo erhalten Creator und Advertiser die beste Inspiration für ihren Reels Content? Zum jetzigen Stand immer noch vor allem auf TikTok. Bislang hat es Instagrams Kurzvideoformat nicht geschafft, TikTok vom Thron zu stoßen. Stand September 2022 stammte ein Drittel aller geposteten Reels von Drittplattformen – meistens TikTok. Viele Trends der Konkurrenzplattform landen erst einige Wochen später bei Reels – Creator sind also gut beraten, für ihren Reels Content auf TikTok nach Inspiration zu suchen. Werbetreibende können darüber hinaus durch TikToks Top Ads stöbern.


Trotz starker Konkurrenz waren Reels auf Instagram lange das Format der Stunde. Die Nachricht, dass Instagram 2023 zum ursprünglichen Fotofokus zurückkehren möchte, schlug daher ein wie eine Bombe. Instagram-Chef Adam Mosseri gesteht sogar ein, dass die Plattform 2022 zu viele Videos gezeigt hat. Was bedeutet dieser Umschwung für Creator und Advertiser? Ein reiner Reels-Fokus ist für dieses Jahr nicht empfehlenswert. Aller Voraussicht nach wird Instagram Foto-Content 2023 wieder mehr pushen – was noch lange nicht heißt, dass die Plattform Reels völlig abschreibt. Mit einem Content-Mix, der mehrere Formate aufgreift, fahren Creator und Marketer dieses Jahr am besten.


Captions und Hashtags: Darauf solltest du achten

Der richtige Content allein reicht für nachhaltigen Instagram-Erfolg nicht aus: Auch das Drumherum, sprich Caption und Hashtags (und auch die Bildgröße), muss stimmen. In Sachen Captions hat Instagram die folgenden Tipps parat:

  • Beginne mit den wichtigsten Informationen.

  • Achte auf eine einheitliche, persönliche Sprache.

  • Halte Bildunterschriften kurz und knackig.

  • Rege Nutzer:innen durch einen einfachen, direkten Text zu Handlungen an.

Neben der richtigen Caption können auch Hashtags eine wichtige Rolle für den Erfolg deiner Posts spielen. Doch nicht irgendwelche: Schau dir an, welche Hashtags andere Creator aus deiner Branche verwenden und notiere dir die für dich relevanten. Auf Hashtags verzichten solltest du nicht, denn „Hashtags still matter“. Vergiss darüber hinaus nicht, deine Location, Posting-Partner:innen und Produktmarkierungen hinzuzufügen, insofern diese Merkmale für deinen Post relevant sind.


Finde den perfekten Posting-Zeitpunkt

Du hast den passenden Content, das richtige Format, die ideale Caption und smarte Hashtags – jetzt musst du nur noch auf posten klicken. Doch nicht so schnell: Hast du in den Kalender und auf die Uhr geschaut? Laut einer Studie sind die besten Zeitpunkte, um auf Instagram zu posten, montags um 11:00 Uhr, dienstags und mittwochs von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr sowie donnerstags und freitags von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr.


Es kann sinnvoll sein, dich in deinem Posting-Plan nach den Zeiten zu richten, zu welchen viele User auf der Plattform aktiv sind. Viel wichtiger ist es jedoch, auf Konsistenz zu achten. Regelmäßige Posting-Zeiten sorgen nicht nur für einen geregelteren Arbeitsablauf, sondern können auch das Engagement ankurbeln. Achte darauf, eine sinnvolle Balance mit nicht allzu großen Content-Pausen, aber auch keinem Überfluss an Inhalten zu finden, um deine Follower zu begeistern.



19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page