Suche
  • Jürgen Grünauer

Neue Features für Facebook-Gruppen

Für die Facebook-Plattform sind Gruppen ein sehr wichtiger Eckpfeiler. Aus diesem Grund möchte Meta jetzt neue finanzielle Anreize für Admins und mehr Möglichkeiten , eine engere Community aufzubauen, schaffen.

Auf dem diesjährigen 2021 Community Summit stellte Meta eine Reihe neuer Features für die Facebook-Gruppen vor. Allen voran dürften die Admins die neuen Monetarisierungs-Features interessieren. Meta gibt an, diese für die LeiterInnen der Facebook-Gruppen geschaffen zu haben, damit sie mit der harten Arbeit, die im Community-Aufbau steckt, auch Geld verdienen können. Ab sofort werden die folgenden zwei Monetarisierungs-Tools ausgerollt oder getestet:


1. Fundraiser und Merchandise

Mit diesen neuen Features, die momentan noch getestet werden, haben Facebook-Gruppen-Admins die Möglichkeit, Geld für einen guten Zweck zu sammeln oder Produkte mit Bezug zum Gruppenthema zu verkaufen. Der Fundraising-Aufruf sowie die Merchandise-Produktseite kann in der Gruppe geteilt und über den Posts angepinnt werden.


2. „Eintrittskarten“ für kleinere Gruppen innerhalb der Community

Meta macht es jetzt in den Facebook-Gruppen möglich, kleinere, separate Gruppen zu erstellen. Das heißt, beispielsweise innerhalb der Gruppe „Dogs and Puppies“ könnte eine Gruppe entstehen, die sich „Golden Retriever Puppies“ nennt und hier nur Content zu einer bestimmten Hunderasse teilt. Für diese Untergruppe können Admins „Eintrittskarten“ verkaufen. Das heißt, User, die in die kleinere Gruppe innerhalb der größeren Gruppe möchten, müssen einen bestimmten Betrag an die Admins bezahlen. Dies könnte entweder eine gute Möglichkeit für LeiterInnen einer Facebook-Gruppe sein, mit dieser Geld zu verdienen. Oder aber die User, die sich lieber einem spezifischeren Thema widmen möchten, verlassen einfach die Gruppe und gründen eine neue.


Facebook-Gruppen bekommen neue Moderations-Tools

Ab sofort können Gruppen-Admins die Emojis festlegen, mit denen die Community auf bestimmte Posts reagieren kann. Das heißt, dass beispielsweise in der Gruppe „Avocado Lovers“ das Avocado-Emoji in das Set der per default eingestellten Reactions aufgenommen werden kann. Dies ist nicht nur eine nette Spielerei, sondern kann auch eine themenspezifischere Kommunikation innerhalb der Community fördern. Schließlich werden die Mitglieder immer wieder mittels der Emojis daran erinnert, worum es in dieser Gruppe eigentlich geht.


Ein weiteres praktisches Feature für Facebook-Gruppen-Admins dürfte die neue automatisierte Willkommensnachricht sein. GruppenleiterInnen können jetzt eine Message an alle neuen Gruppenmitglieder verfassen, die sie automatisch beim Eintritt in die Facebook-Gruppe empfangen. So kann unter anderem nochmal genauer auf die Regeln innerhalb der Community hingewiesen werden.


Außerdem können User nun sogenannte Awards für unter anderem besonders „erhellende“, „informative“ oder „lustige“ Posts innerhalb der Gruppe verleihen. Damit will Meta die relevantesten Posts in der Community hervorheben. Bekommt ein Post nämlich einen Award, wird er im Gruppen-Feed weiter oben angezeigt. Es ist denkbar, dass diese Awards in den Facebook-Gruppen künftig auch dazu beitragen könnten, mit dem eigenen Content Geld zu verdienen. Ähnlich wie bei den Badges in der Instagram Story.


Neu: Facebook-Gruppen können jetzt mit der Facebook Page verknüpft werden

Neben etwas gewöhnungsbedürftigen Hintergrundfarben und Schriftarten, die Facebook-Gruppen-Admins nun für ihre Posts einstellen können, führt Meta nun auch die Community Chats ein. Mit diesen können NutzerInnen über Facebook und den Messenger mit der Facebook-Gruppe chatten und zusätzlich regelmäßige Events veranstalten. Das heißt, es können auch Audio-Rooms oder Video-Meetings mit der Community abgehalten werden.


Außerdem ist es für GruppenleiterInnen nun möglich, die eigene Facebook Page mit der Gruppe zu verknüpfen. Das Social-Unternehmen testet die Zusammenführung der Facebook Page und Gruppen momentan. Im kommenden Jahr soll diese Option für alle User ausgerollt werden.


Die Facebook-Gruppen sind für die Plattform ein zunehmend wichtiger Bestandteil der Plattform. Denn das User Engagement ist in den vergangenen Jahren drastisch zurückgegangen. Die Gruppen sind allerdings für viele NutzerInnen ein Grund, Facebook weiterhin zu nutzen und nicht gänzlich zu Instagram, TikTok und Co. zu wechseln. Ganze 1,8 Milliarden Menschen sind momentan monatlich in Facebook-Gruppen aktiv. Es ist also nicht verwunderlich, dass Meta das Potential des Features ausnutzen möchte und immer neue Anreize für User und Admins schafft, um dieses weiterhin zu nutzen.

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen