top of page
Suche
  • networxbox

Social-Media-Content-Ideen für 2023


Eine Social-Media-Präsenz ist heutzutage unerlässlich und sollte zu jeder Marketing-Strategie dazugehören. Aus der Masse herauszustechen, ist nicht immer einfach und erfordert daher viel Zeit und Arbeit.


Authentisch sein. Reels posten. Die perfekte Zielgruppe ansprechen. Um im Jahr 2023 erfolgreich zu sein, ist es unerlässlich, kreative und wirkungsvolle Social-Media-Content-Ideen zu haben. Fast der Hälfte (46 %) der Generation Z ist „ständig online” — und Millennial-Oldies sind da nicht viel anders. Mit anderen Worten: In den sozialen Medien tritt man sich heute gegenseitig auf die Füße.


Social-Media-Content-Ideen für Marken


1. Verwendet Original-Audio in Reels

Das ist schon seit geraumer Zeit eine klassische Instagram-Wachstumsstrategie: Einen trendigen Reels-Audioclip finden, ein Reel erstellen, tausende neuer Follower gewinnen und das Ganze wiederholen.

Doch diese Zeiten sind vorbei. Ja, Ihr könnt noch immer ein Voiceover von Michael aus The Office verwenden, und ja, das kann Euer Instagram-Wachstum ein wenig steigern. Aber 2023 dreht sich alles um Originalton.

Denkt Euch stattdessen ein paar witzige Sketche aus, oder probiert es mit dem einfachsten aller Reels: Ihr + Kamera = Beantwortung von Kundenfragen. Der Einsatz von O-Tönen in Reels kann:

  • die Leute länger bei der Stange halten, weil sie wissen wollen, wie es ausgeht (so wie sie es auch bei Audio-Trends machen, nachdem sie ein paar gesehen haben).

  • Eure Kreativität unter Beweis stellen und möglicherweise — huch — viral gehen.

2. Erstellt „How-to”-Inhalte für Videoposts

Kurzfilme packen die Leute sofort mit Bildmaterial in schneller Abfolge und einem bestimmten Endergebnis. Ihr vertreibt ein Produkt? Dann zeigt Eurer Zielgruppe, wie man es benutzt — entweder auf die „normale Art” oder sehr kreativ.

Als Dienstleister solltet Ihr Euren Prozess oder die Schritte für einen schnellen Erfolg mit anderen teilen, z. B. das beste Skript für eine Vertriebs-E-Mail oder ein Software-Tutorial.


3. Startet eine Serie

Ihr kennt den #ThrowbackThursday und den #SundayFunday? Statt diese ausgelutschten Trends nachzuplappern, erstellt lieber eine eigene tägliche oder wöchentliche Serie. Das ist origineller und erleichtert die Content-Planung.

Anstatt drei neue Social-Media-Post-Ideen für die kommende Woche auszubrüten, steht das Format und Thema einer Serie bereits fest und Ihr könnt sofort mit der Produktion loslegen. Für maximale Effizienz legt eine Liste mit all Euren Ideen an. Dann plant und dreht eine Folge pro Woche/Monat (oder mehr) im Voraus.

Vertiefende Serien mit lehrreichem Content funktionieren besonders gut auf YouTube. Damit die Zuschauer dranbleiben, erstellt eine YouTube-Playliste und verlinkt in der Beschreibung der einzelnen Videos darauf.


4. Investiert in nutzergenerierte Inhalte (UGC)

UGC (user generated content) ist nichts Neues. Aber es ist definitiv an der Zeit, auf den Zug aufzuspringen, falls Ihr es noch nicht getan habt. Wie beim Influencer-Marketing werden UGC-Inhalte von Menschen und nicht von Marken erstellt, aber — traditionell — stammt nutzergenerierter Content von unbezahlten, echten Kunden.

Warum der Aufwand? Die Wahrscheinlichkeit, dass Eure Kunden mit UGC interagieren, ist 2,4 Mal höher als bei von der Marke erstellten Inhalten. Authentizität verkauft sich.

Erstellt einen Hashtag, den Eure Kunden verwenden können, und zeigt ihre Fotos oder Videos in Eurem Feed.


5. Haltet es einfach

Provokante These: Manche Unternehmen haben mehr Glück als andere, wenn es um Social-Media-Content-Ideen geht.

Beweisstück A: Welche Art Content lieben alle Menschen, unabhängig von Sprache, Standort, Kultur, demografischen Merkmalen oder Interessen?

Niedliche Tier-Videos.

Der Zoo von San Diego macht keine Raketenwissenschaft aus seiner Social-Media-Content-Strategie. Die Leute mögen niedliche Tier-Videos, also kriegen sie niedliche Tier-Videos. Manchmal ist es wirklich so einfach.

Überlegt Euch, was „einfache Inhalte” für Euer Unternehmen sein könnten. Was könnt Ihr in 5 Minuten oder darunter erstellen? Dann produziert einen ganzen Batzen auf einen Sitz.


6. Kuratiert Content von anderen

Die gute Nachricht: Das Kuratieren von Content ist nach wie vor angesagt. Mit Euren eigenen Inhalten sorgt Ihr dafür, dass die Leute dran bleiben. Aber kuratierte Inhalte können die Posting-Frequenz erhöhen und neues Publikum anziehen.

Nehmt Euch jede Woche etwas Zeit für das strategische Kuratieren von Inhalten. Dann geht Euch niemals der Content aus.

Was Ihr teilt, sollte natürlich für Euer Unternehmen relevant sein und Eurer Markenstimme und Tonality entsprechen. Probiert es mit dem Teilen von Branchen-News oder Medien-Beiträgen von Mitarbeitern.


7. Setzt auf Memes

Humor geht immer, denn Gründe zum Heulen gibt’s ebenfalls immer. Bringt Eure Zielgruppe also ein wenig zum Kichern. Bitte!

Vielleicht solltet Ihr superpikante Sachen zuerst mit der Rechtsabteilung absprechen. Behauptet nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt.


8. Startet eine Challenge

Challenges bieten eine unterhaltsame Möglichkeit, das Engagement zu steigern, potenziell interessanten UGC (nutzergenerierten Content) einzusammeln und gleichzeitig auf subtile Weise für sich zu werben.

Bei einigen Unternehmen liegen Ideen für Challenges auf der Hand. Nikon veranstaltet monatliche Foto- und Video-Challenges, die perfekt zum Unternehmen passen. Aber wer z. B. Pappbecher herstellt, muss sich wirklich etwas einfallen lassen.


9. Stellt Eure Kunden vor

Wie verkauft man Produkte oder Services via Social Media am besten? Zeigen, nicht erzählen.

Teilt ein Testimonial oder eine Transformations-Story von einem Kunden. Damit gewinnt Ihr viel mehr Vertrauen, als wenn Ihr über Euch selbst sprecht.

Das kann so simpel sein, wie eine Grafik mit Zitaten von Kunden zu erstellen, oder noch besser: Dreht ein kurzes Video, in dem Ihr Euren Kunden interviewt. Schneidet es in mehrere Versionen und teilt diese über TikTok, Reels, Instagram Stories, YouTube-Videos und mehr.

Haltet Social-Media-Videos für optimale Ergebnisse unter 60 Sekunden.


10. Holt Feedback von Kunden ein

Ihr wollt dringend wissen, was Eure Kunden wollen? Dann fragt sie doch einfach.

Das heißt noch lange nicht, dass jeder Kundenvorschlag eine tolle Idee ist, oder die sofortige Umsetzung verlangt. Aber wenn Ihr Euren Kunden die Möglichkeit gebt, neue Geschmacksrichtungen oder das Thema der nächsten Veranstaltung mitzubestimmen,afft Ihr Nähe zu Eurem Unternehmen und ein Gefühl der Gemeinschaft.


11. „Behind the scenes“-Content

Machen Sie ein Video oder ein Bild von den Prozessen, die hinter den Kulissen ablaufen.

Follower schätzen es, wenn ein Unternehmen sie mit hinter die Kulissen nimmt und Ihnen die Prozesse hinter den Produkten zeigt.


12. Gehen Sie Live

Mittlerweile ermöglichen viele Plattformen, live zu gehen, um direkt mit Ihrer Community zu interagieren.

Nutzen Sie diese Möglichkeit, um in den direkten Austausch mit Ihren Abonnierenden zu gehen.


13. Stellen Sie Ihr Team vor

Wie wir bereits gesehen haben, ist Authentizität und Persönlichkeit ein essenzieller Teil einer Social-Media-Marketing-Strategie.

Stellen Sie Ihr Team vor und zeigen Sie Ihren Followern, wer eigentlich an dem Shop mitarbeitet.


14. Aktuelle News

Es gibt wichtige Neuigkeiten aus Ihrer Branche? Informieren Sie Ihre Follower über die aktuellen Veränderungen und Neuerungen.

So etablieren Sie sich als Influencer und heben sich von Ihrer Konkurrenz ab.


Fazit

Wir haben in diesem Beitrag gesehen, dass guter und qualitativ hochwertiger Content essenziell ist, wenn Sie mit Ihrer Social-Media-Marketing-Strategie erfolgreich sein möchten.

Seien Sie deshalb kreativ und kreieren Sie abwechslungsreichen Content, der Ihre Abonnierenden dazu bringt, mit Ihnen zu interagieren.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil, der für Ihr Social-Media-Marketing wichtig ist, ist das Design Ihrer Inhalte.


53 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page