Suche
  • Jürgen Grünauer

Anzeigen "sicher" platzieren: Tests um neue Publisher Tools bei Meta

Meta verspricht neue Content Tools, die Publisher dabei unterstützen sollen, Kontrolle über ihre Ads zu gewinnen.

Meta verfolgt seit den Veröffentlichungen der Whistleblowerin Frances Haugen verstärkt das Ziel, die Plattformen Facebook und Instagram zu „sicheren“ Orten zu machen. Der nächste Schritt zu mehr Transparenz und Kontrolle auf Meta-Plattformen nützt vor allem Werbetreibenden: Der Tech-Konzern testet laut eigener Angaben neue Content Tools, die Publishern dabei helfen sollen, mehr Entscheidungsfreiheit über ihre Ad-Platzierungen auf Facebook und Instagram zu gewinnen. Mit den Tools sollen Unternehmen verhindern können, dass ihre Kampagnen neben für sie unpassenden Inhalten zu sehen sind.


Testphase startet noch dieses Jahr

Die Tests der Tools zur Inhaltskontrolle sollen in der zweiten Hälfte dieses Jahres beginnen und Anfang 2023 eingeführt werden. Dabei konzentriert sich der Social-Media-Konzern in der Testphase hauptsächlich auf englischsprachige Märkte. Kommendes Jahr sollen die Steuerelemente um Anzeigen erweitert werden, die beispielsweise in Stories, Video-Feeds und auf der Erkundenseite von Instagram zu finden sein sollen. Meta plant, diese auf weitere Sprachen auszudehnen. Meta bietet bereits verschiedene Tools für mehr Markensicherheit an, wie beispielsweise „Themenausschlüsse und „Publisher Allow“-Listen. Diese ermöglichen schon jetzt eine spezifischere Steuerung, damit Marken genau die von ihnen nicht gewünschten Platzierungen ausschließen und gleichzeitig ein möglichst breites Publikum erreichen können.


Kooperation mit Video-Advertising-Plattform Zefr

Zefr arbeitet zu ähnlichen Initiativen bereits mit TikTok und YouTube zusammen und nutzt KI-Identifikationssysteme, einschließlich Audio-, Text- und Frame-by-Frame-Videoanalyse, zusammen mit skalierter menschlicher Überprüfung für exaktere und individuelle Sicherheitslösungen für Brands und Unternehmen. Werbetreibende erhalten durch diese Lösungen mehr Kontrolle über ihre Anzeigen. Nun setzt auch Meta auf die Plattform.


Facebook reagiert mit neuen Tools auf Anforderungen von Publishern

Mit den neuen Tools reagiert Meta auf die wachsenden Anforderungen von Publishern, die wiederholt mehr Kontrolle über ihre Online-Anzeigenplatzierungen gefordert haben. Im November 2021 hatte der Konzern daher bereits angekündigt, die Newsfeed-Kontrollen für Werbetreibende im englischen Raum zu erweitern und Zugriff auf „Themenausschlusskontrollen“ zu ermöglichen.


Diese Themen umfassen Nachrichten und Politik, Soziales sowie Kriminalität und Tragödie. Sofern Publisher eines dieser Topics auswählen, werden ihre Ads nicht in den Anzeigen von Personen auftauchen, die sich kürzlich mit diesen Themen beschäftigt haben. Zu dem Zeitpunkt erklärte Meta, der Konzern wäre sich bewusst, dass diese Tools womöglich nicht alle Anforderungen und Bedenken von Werbetreibenden berücksichtigen würde und versprach, zukünftig inhaltsbasierte Kontrollen zu entwickeln. Wir dürfen gespannt sein, ob die neuen Tools weitere Lücken schließen können.


Nach zunehmender Kritik sind diese Tools ein weiterer wichtiger Schritt

Meta stand zuletzt stark in der Kritik. Unter anderem wurde bekannt, dass der Konzern provokative Posts mit kontroversen Inhalten sowie Fake News fördern statt bannen würde. Daher steht der Tech-Konzern unter wachsendem Regulierungsdruck, die Plattformen zu bereinigen und Praktiken transparenter zu gestalten. Auch Markensicherheitskontrollen wurden bereits 2017 öffentlich diskutiert, nachdem beispielsweise in einem Artikel auf The Guardian berichtet wurde, dass YouTube Millionen an Werbeeinnahmen verloren hatte, weil viele Publisher begonnen hatten, ihre Anzeigen zu sperren, da sie neben extremistischen Inhalten und Hate Speech platziert wurden. Facebook-Anzeigen waren ebenfalls Part dieser Diskussionen.

9 Ansichten0 Kommentare