Suche
  • Jürgen Grünauer

Bald eine „Co-Autor“-Funktion bei Twitter?

Twitter arbeitet an einem Feature, mit dem Content gemeinsam auf mehreren Accounts veröffentlicht werden kann. Instagram hat die Funktion für Posts und Reels bereits ausgerollt.



Erweiterter Test

Laut Medienberichten arbeitet Twitter weiter mit Hochdruck an der Einführung des Features CoTweet. Die Social-Media-Experten Matt Navarra und Alessandro Paluzzi teilen Tweets, die die Nutzungsweise anzeigen. Noch ist die Funktion nicht offiziell ausgerollt, doch ein baldiger Launch scheint näher zu rücken. Inzwischen werden beispielsweise auch die CoTweet Requests getestet. Mit diesen können Twitter User andere Nutzer:innen zum gemeinsamen Veröffentlichen von Tweets einladen. Dann erhalten Eingeladene einen Hinweis in ihren Benachrichtigungen.


Twitter - Die Plattform, die einst für den Austausch von Kurzinformationen mit weniger als 140 Zeichen bekannt war, ermöglicht schon jetzt ein breites Social-Erlebnis und könnte zukünftig eine noch umfassendere User Experience bieten. Live-Audio-Chatroom, Sprachnotizen und Vieles mehr sind bereits möglich. Auch die Option, dass Twitter das Zeichenlimit mit Twitter Articles abschaffen könnte, besteht. Einige Änderungen werden jedoch exklusiv und kostenpflichtig sein. Ob das neue Feature allen Usern zugänglich gemacht wird, ist noch nicht publik.


Wie funktioniert die „Co-Autor“-Funktion auf Twitter?

App-Experte Alessandro Paluzzi hat erneut ganze Arbeit geleistet und den Hinweis auf die neue Funktion im Code der Twitter App entdeckt. Der Screenshot, den Paluzzi veröffentlicht hat, zeigt, dass Nutzer:innen ähnlich wie bei Instagram, künftig zusammen an einem Tweet arbeiten und ihn auf beiden Konten veröffentlichen könnten. Die Bedingungen: Ein Konto versendet eine Einladung per Twitter an die/den gewünschte:n Co-Autor:in. Diese:r muss dem Konto, von dem aus die Einladung stammt, folgen und einen öffentlichen Twitter Account besitzen. Nach Annahme wird der Tweet in dem Feed beider User veröffentlicht. Zudem werden beide Autor:innen in dem Tweet erwähnt. Bislang können andere User zwar in Tweets und Fotos markiert werden, jedoch landen die veröffentlichen Tweets nur in der Chronik der Person, die diesen auch veröffentlicht hat.


Gemeinsame Tweets, Instagram Posts und Reels

User können womöglich demnächst Tweets gemeinsam mit anderen Konten verfassen. Auch Instagram weiß, dass der Wunsch nach kooperativen Funktionen groß ist und rollt derzeit bereits das Feature „Co-Autor“ aus. Creator, Unternehmen und Nutzer:innen können so gemeinsame Feed Posts und Reels veröffentlichen. Jedoch kann das Instagram Feature nicht genutzt werden, um gemeinsam Inhalte zu erstellen. Auch bei bezahlten Partnerschaften zwischen Creatorn und Unternehmen ersetzt die Funktion nicht das Branded Content Tool.


Die neue „Co-Autor“-Funktion auf Twitter, aber auch die vergleichbare auf Instagram ermöglichen sowohl Creatorn als auch Brands mehr Reichweite. Beispielsweise kann eine Kooperation mit populären Influencern oder reichweitenstarken Accounts die Follower-Zahl oder Aufmerksamkeit für den Beitrag immens steigern. Auch könnten gemeinsam erarbeitete Themen, beispielsweise im Rahmen von Medienkooperationen oder innerhalb einer Zusammenarbeit von Brands und Influencern, zusammen veröffentlicht werden.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen