top of page
Suche
  • katharina661

TikTok News

Die Entertainment App orientiert sich an YouTube und liefert Usern die Option zum Disliken. Zudem werden Creator-Inhalte von der For You Page verbannt, die wiederholt gegen Richtlinien verstoßen.



Zurzeit sorgt TikTok mit einigen großen Änderungen für Aufsehen. Zum einen weitet die Plattform den Zugriff auf die Upload-Option für 30 Minuten lange Videos aus, zum anderen wird die dedizierte Foto-App à la Instagram Notes offiziell ausgerollt. Darüber hinaus experimentiert TikTok jetzt mit einem Dislike Button in den Videos, während die Plattform einige Creator-Inhalte vom For You Feed ausschließen wird.


TikTok nimmt sich ein Vorbild an YouTube

Der Dislike Button erinnert an die Funktion von YouTube. Auf TikTok erscheint dieser Button im rechten Screen-Bereich zwischen dem Herz-Icon zum Liken und dem Sprechblasen-Icon zum Kommentieren in Form eines Thumbs down Icons. Wir selbst können noch nicht auf die Funktion zugreifen, es handelt sich womöglich noch um einen limitierten Test.


Der Dislike Button ist auf YouTube noch vorhanden, musste sich als Element jedoch schon öfter der Kritik stellen, negativ konnotierte Interaktionen zu fördern. Die Option soll grundsätzlich dazu dienen, Content, der Usern nicht gefällt, entsprechend zu markieren. Ob dafür das Ausbleiben von Likes nicht reichen würde, sei dahingestellt. Ein aktives Disliken könnte dem Algorithmus mehr nützliche Informationen liefern, den Creatorn aber auch mehr Kopfzerbrechen bereiten.


Neue Regeln für Content im For You Feed

Zurzeit ändert TikTok zudem die Nutzungsrichtlinien und Standards zur Berechtigung für den For You Feed. Die neuen Regeln gelten am dem 17. Mai. Content von Personen, die unter 16 Jahre alt sind, wird standardmäßig nicht im For You Feed ausgespielt; obgleich junge Creator diese Hürde womöglich werden umgehen können. Zudem sollen Inhalte von Creatorn aus dem For You Feed verbannt werden, die vielfach „problematische“ Inhalte teilen, welche aber grundsätzlich nicht verboten sind. Dabei kann es sich um Aussagen zur Hoffnungslosigkeit handeln, um generalisierende Mental-Health-Informationen (etwa Quizze zur Diagnose) oder um suggestive Sexualität und extreme Diätinhalte.


Solche Inhalte dürfen geteilt werden, werden bei mehrmaligem Posten aber nicht mehr über den For You Feed ausgespielt. Die Inhalte können weiterhin entdeckt werden, über die Suche oder das Folgen der Accounts zum Beispiel.


TikTok stellt für Creator einen Quick Guide bereit, der zeigt, welche Inhalte zum Absprechen der Berechtigung der For You-Feed-Integration für diese führen können. Wenn Creator entsprechenden Content erstmals posten, sollen sie zudem eine Warnung von TikTok erhalten. Auf diese Weise sollen unter anderem Desinformationen, gefährliche Challenges und dergleichen weniger prominent auf TikTok auftauchen.





1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page